Kresse – eine pflanzliche Quelle der Gesundheit

 

Sie schmeckt auf Brot, im Salat und ist die ideale Ergänzung für jede Art von Bowl (vielleicht nicht unbedingt in der Smoothiebowl). Sie ist reich an Vitaminen und Mikronährstoffen und weist einige gesundheitsfördernde Wirkung auf.

 

Was ist Kresse?

Kresse (Lepidium) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kreuzblütengewächse. Die uns bekanntesten Arten sind die Gartenkresse (Lepidium sativum) und das Pfefferkraut (Lepidium latifolium). Die Kresse hat ihren Ursprung in Vorderasien und wurde von Römern nach Mitteleuropa gebracht. Ihr Name stammt von dem lateinischen Wort für scharf (cresso) ab. Sie ist eine einjährige Pflanze und kann bis zu einem halben Meter hoch werden. Kresse ist ein Lichtkeimer und kann sehr einfach daheim auf der Fensterbank gezüchtet werden. Warum ist Kresse so gesund und was steckt in ihr?

 

Die wichtigsten Bestandteile

Vitamine sind lebensnotwendige Bausteine und müssen dem Körper in den meisten Fällen durch Lebensmittel zugeführt werden. Sie sind für eine Vielzahl an Stoffwechselprozessen beteiligt und wirken als Katalysatoren. Nachfolgend geben wir eine kleine Übersicht über, die in Kresse vorhandenen Vitamine und deren Eigenschaften.

 

Vitamin C

Kresse enthält 60 mg Vitamin C pro 100 g und enthält somit mehr Vitamin C auf 100 g als Orangen (50 mg pro 100 g). Das Vitamin, auch bekannt als Ascorbinsäure, zählt neben den Vitaminen der B-Reihe zu den wasserlöslichen Vitaminen. Wasserlösliche Vitamine können nur in geringen Mengen im Körper gespeichert werden. Es sollte daher täglich über die Nahrung aufgenommen werden.

Vitamin C dient als Antioxidans und schützt den Körper somit vor freien Radikalen. Freie Radikale können zu oxidativem Stress führen und stehen in Zusammenhang mit Entstehung von Krankheiten und beschleunigten Alterungsprozess. Vitamin C weist auch einen positiven Einfluss auf das Immunsystem auf und hilft dem Körper bei der Aufnahme von Eisen. Unser Körper braucht Vitamin C auch für die Produktion von Kollagen und für eine schnellere Wundheilung. Die empfohlene Tagesmenge an Vitamin C liegt bei 100 mg pro Tag für Erwachsenen.

TIP: Neben Kresse ist die Acerola Kirsche eine hervorragende Quelle für natürliches Vitamin C. Schon 100 ml frischen Saftes enthalten ca. 1700 bis 2000 mg des Vitamins.

 

Vitamine der B-Gruppe

Diese Gruppe an Vitaminen und ihre Klassifizierung ist geschichtlich gewachsen und daher eine Sammelbezeichnung für Verbindungen. Aus chemischer Sicht besteht diese Gruppe an Vitaminen aus unterschiedlichen Substanzen.  Die Vitamine der B-Gruppe finden sich in pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln (vermehrt in tierischen). B-Vitamine sind für eine Vielzahl körperlicher Prozesse und Funktionen sehr wichtig und sollten dem Körper daher täglich zugeführt werden.

In Kresse findet man die Vitamine B1, B2, B3 (Niacin) und B6. Vitamin B1 auch als Thiamin bekannt spielt eine Rolle für unser Nervensystem und das Gedächtnis. Darüber hinaus kann es uns bei der Verdauung helfen. Nüsse, Samen und Keime sind ebenfalls eine sehr gute pflanzliche Quelle für dieses Vitamin aus der B-Gruppe. Der Tagesbedarf eines Erwachsenen beträgt 1 – 1,2 mg. Während der Stillzeit besteht ein etwas höher Bedarf an diesem Vitamin.

Vitamin B2 oder Riboflavin befindet sich in allen Körperzellen und dient der Umwandlung von Fetten, Eiweißen und Kohlehydraten in Nährstoffe. Es steht in Zusammenhang mit gesunder Haut und fördert ein gesundes Haarwachstum.  Der Tagesbedarf liegt hier etwas höher. Ein Erwachsener sollte zwischen 1,2 und 1,5 mg Vitamin B2 zu sich nehmen. Kresse enthält 0,19 mg auf 100 g.

Niacin wird in unserer Leber gespeichert und ist für Stoffwechselprozesse wichtig. Es wirkt sich besonders positiv auf unsere Hautgesundheit aus und sorgt für gut funktionierende Schleimhäute. Dieses Vitamin ist in vielen tierischen Lebensmitteln wie Eiern, Fleisch und Fisch enthalten. 100 g Kresse enthalten 1,8 mg Niacin und kann daher als pflanzliche Quelle für dieses Vitamin gesehen werden. Ein Ei im Vergleich liefert nur 0,1 mg des Vitamins. Einen sehr hohen Anteil besitzen Erdnüsse. Sie enthalten ca. 15,3 mg auf 100 g.  Der Tagesbedarf eines Erwachsenen liegt bei 10 – 12 mg.

Vitamin B6 oder Pyridoxin ist ebenfalls in Kresse enthalten. Es dient vor allem für eiweißumbauende Stoffwechselvorgänge und ist während der Wachstumsphase wichtig für unsern Körper. Herz, Gehirn und Leber können ihre Funktion nur bei ausreichender Versorgung mit Vitamin B6 erfüllen. In der Schwangerschaft kann es gegen Übelkeit helfen und lindert Menstruationsbeschwerden. Der Tagesbedarf liegt zwischen 1,2 und 1,6 mg. Ein gesteigerter Bedarf an Pyridoxin besteht bei Einnahme der Antibabypille, sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit. Kresse enthält 0,3 mg pro 100 g. Haselnüsse und Sesamsamen sind in Bezug auf Vitamin B6 eine sehr gute Quelle mit jeweils 0,31 mg (pro 100g) und 0,79 mg (pro 100g).

Für mehr Informationen zu den Vitaminen A und E siehe Beitrag zum Thema Lebertran https://www.wemove.fitness/lebertran-natuerliche-nahrungsergaenzung-mit-langer-tradition/

 

Senfölglykoside

Senfölglycoside sind schwefel- und stickstoffhaltige Verbindungen. Sie werden aus Aminosäuren gebildet. Es sind sekundäre Pflanzenstoffe, die Gemüse oder auch der Kresse den typischen senf- bis rettichartigen Geschmack. Sekundäre Pflanzenstoffe besitzen zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen. Sie wirken antibakteriell und weisen krebshemmende Eigenschaften auf.

Die zahlreichen Vitamine und Nährstoffe in Kresse machen sie daher nicht nur zu einer Zierde, sondern zu einer pflanzlichen Quelle an Lebenswichtigen Bausteinen. Wenn ihr also das nächste Mal im Supermarkt oder am Gemüsestand Kresse stehen seht, dann greift einfach zu. Es gibt mittlerweile eine große und vor allem bunte Auswahl an verschiedenen Kressearten, die neuen Geschmack in eure Küchen, und Nährstoffe in euren Körper bringen.

 

 

 

 

Quelle:

Elmadfa, I., et al. 2017: Die große GU Nährwert-Kalorien-Tabelle (4. Auflage), GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, München

Mindell, E., 2006: Die neue Vitaminbibel, Heyne Verlag; Müchen

Oberbeil, K., 1995: Fit durch gesunde Ernährung, Südwest Verlag; München

https://www.gesundheit.gv.at/leben/ernaehrung/kraeuter-gewuerze/kraeuter/kresse

https://www.netdoktor.at/laborwerte/vitamin-b-6684724

Verwandte Beiträge