Die Wirbelsäule – Wunder der Evolution

 

In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir unsere Gesundheit, um Geld zu erwerben, in der zweiten Hälfte opfern wir unser Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen. Und während dieser Zeit gehen Gesundheit und Leben von dannen. (Voltaire)

Unsere Wirbelsäule ist eine perfekt aufeinander abgestimmte Stützkonstruktion aus Wirbelkörper, Facettengelenken, Bandscheiben, Muskeln, Sehnen und Bändern. Von vorne betrachtet ist sie gerade. Blickt man jedoch von der Seite drauf hat die Wirbelsäule eine doppelte S-Form. Diese doppelte S-Form ist das Geheimnis des aufrechten Gangs von uns Menschen. Während Primaten nur eine einfach gekrümmte Wirbelsäule besitzen, die es ihnen nur unter großer Kraftanstrengung erlaubt auf zwei Beinen zu stehen, kann der Mensch ohne großen Kraftaufwand auf zwei Beinen stehen und sich fortbewegen. Es liegt dennoch an uns dieses Geschenk der Evolution zu hegen und zu pflegen. 

 

Aufbau der Wirbelsäule:

Die Wirbelsäule wird in 5 Bereiche (auch Segmente genannt) unterteilt; Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule, Kreuzbein und Steißbein. Die Gesamtanzahl der Wirbel in den einzelnen Teilbereichen beträgt 33 bis 34. Sie teilen sich wie folgt auf:

  • Halswirbelsäule, 7 Halswirbel (Zervikalwirbel, C1-C7)
  • Brustwirbelsäule, 12 Brustwirbel (Thorakalwirbel, Th1-Th12)
  • Lendenwirbelsäule, 5 Lendenwirbel (Lumbalwirbel L1-L5)
  • Kreuzbein, 5 Kreuzbeinwirbel (Sakralwirbel, S1-S5)
  • Steißbein, 5 Steißbeinwirbel

Die 24 Wirbel der Halswirbelsäule (HWS), Brustwirbelsäule (BWS) und Lendenwirbelsäule (LWS) bleiben in den meisten Fällen ein Leben lang beweglich. Die Kreuzbeinwirbel und Steißbeinwirbel werden als verschmolzene Wirbel bezeichnet.

Die Krümmungen der Wirbelsäule haben in den unterschiedlichen Segmenten folgende Bezeichnungen:

  • Krümmung im Bereich der HWS und LWS, Lordose (nach innen)
  • Krümmung im Bereich der BWS, Kyphose (nach außen)

Weitere Bestandteile der Wirbelsäule sind Bandscheiben. Es befinden sich insgesamt 23 Bandscheiben zwischen den Wirbeln. Die Bandscheiben dienen als elastisches Bindeglied zwischen zwei frei beweglichen Wirbeln. Nur zwischen dem Schädel und ersten Halswirbel, ersten und zweiten Halswirbel befindet sich keine Bandscheibe. Bänder aus elastischem Bindegewebe befinden sich zwischen den Wirbelbögen und reichen vom zweiten Halswirbel bis hinunter zum ersten Sakralwirbel. Die Bänder stabilisieren zusammen mit den Muskeln die Wirbelsäule und geben ihr halt. Die Bänder beginnen seitlich im Inneren des Wirbelkanals und ziehen sich vom Gelenkfortsatz bis zum Dornfortsatz.

Die Löcher im knöchernen Ring der Wirbel werden als Wirbellöcher bezeichnet. Alle Wirbellöcher zusammen bilden den Wirbelkanal. In diesem Kanal verläuft das Rückenmark.  Das Rückenmark läuft vom Gehirn ausgehend bis hinunter in den Sakralbereich. Der Kanal wird nach unten hin enger, da auch das Rückenmark im Inneren des Kanals nach unten hin immer schmäler wird. Das Rückenmark bildet, wie das Gehirn, einen Teil des Zentralennervensystems. Es stellt die Verbindung zwischen dem Gehirn und dem peripheren Nervensystem dar. Die Wirbelsäule ist eine sehr komplexe und atemberaubende Konstruktion der Natur und Evolution. Aber was ist ihre Aufgabe?

 

Aufgabe und Funktion der Wirbelsäule:

Die Aufgabe der Wirbelsäule besteht darin, den Rumpf zu stabilisieren und das Gewicht von Kopf, Armen und Rumpf zu tragen. Auch gewährleistet die Wirbelsäule eine aufrechte Körperhaltung und einen großen Bewegungsumfang. Sie ermöglicht Bücken, Strecken oder Drehen. Deshalb besteht sie aus festen und beweglichen Teilen. Zudem bietet die Wirbelsäule einen knöchernen Schutz für das Rückenmark und die darin laufenden Nervenbahnen.

Die Krümmungen der einzelnen Segmente (HWS, BWS und LWS) erlauben einen großen Bewegungsumfang. Die leicht nach vorn gekrümmte HWS erstreckt sich von der Unterseite des Schädels bis zum Schultergürtel. Die beiden ersten Wirbel, der Atlas und der Axis, sind für die große Beweglichkeit des Kopfes nach allen Seiten verantwortlich. Die leichte Krümmung der BWS nach hinten schafft Platz für wichtige Organe wie Lunge und Herz. Außerdem setzen die Rippen an der BWS an und bilden somit den schützenden Brustkorb. Die Beweglichkeit des Rumpfes wird durch die flexible LWS gewährleistet. Das Kreuzbein bildet das Fundament der Wirbelsäule und ist das Bindeglied zwischen Wirbelsäule und Beckenring.

Im Laufe der menschlichen Entwicklung hat das Steißbein seine Funktion verloren. Durch diese Wölbungen der einzelnen Segmente liegt der Schwerpunkt des Körpers über den Füßen und ermöglicht die stabile und aufrechte Haltung. Die doppel-S Form der Wirbelsäule dient dazu Stöße, die durch Sprünge, beim Gehen oder Fallen auf die Wirbelsäule einwirken, abgefangen werden. Die Wirbelsäule mit ihren beweglichen Wirbeln und Bandscheiben ist der Stoßdämpfer für das empfindliche Gehirn.

 

Eine gesunde Wirbelsäule:

Den wichtigsten Beitrag zur Behandlung und Prävention von Rückenschmerzen leistet man immer noch selbst. Ein aktiver Lebensstil hat einen sehr großen Einfluss. An diesem Punkt gilt natürlich zu erwähnen, dass Überlastung, falsche Technik und eine ungesunde Lebensweise kontraproduktiv sind und zu Problemen innerhalb des Bewegungsapparates führen können. Die Art der Bewegung spielt erstmal keine große Rolle – Hauptsache Bewegung. Natürlich ist es besser einer Aktivität nachzugehen, die einem auch Spaß macht.

Wechselnde Positionen helfen im Alltag. Unsere Haltung öfter mal zu wechseln kann den Rücken entlasten. Dies gilt vor allen für Menschen, die  im Alltag und Beruf viel sitzen oder lange ein und dieselben Haltungen einnehmen. Unser „Favourite“ für einen gesunden Rücken sind Spinal Waves. Die kreisrunden Bewegungen der Wirbelsäule lösen Blockaden, schaffen Platz zwischen den Wirbelkörpern und sorgen für Elastizität des Bindegewebes. In unserm Daily Business Katalog haben wir ein tolles Video zum Thema Rücken, Spinal Waves und Wohlbefinden.

 

 

 

 

 

 

Quellen:

Kaminoff, L.,Matthews, A., 2013: Yoga Anatomie-Ihr Begleiter durch die Asanas, Bewegungen und Atemtechniken, riva Verlag

Gruber, W., 2014: Die Wirbelsäule – Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule, Chirurgisch-orthopädische Gemeinschaft; Bayreuth-Hof-Pegnitz

https://www.netdoktor.de/anatomie/wirbelsaeule/

Verwandte Beiträge