Die Kettlebell (Teil I)

„I fear nothing during my workout except from flying Kettlebells. That shit will straight up kill you.” (Unknown)

Was ist die Kettlebell?

Von vielen als Allzweckwaffe oder „Kanonenkugel mit Griff“ (Pavel T.) bezeichnet ist die Kettlebell seit einiger Zeit auf der Erfolgsspur in der Fitnesswelt. Doch woher kommt die Kugelhantel eigentlich? Wo hat sie ihren Ursprung? Einige Quellen behaupten, die eisen Kugel mit Griff hat ihren Ursprung ca. 3000 v. Chr. auf den Jahrmärkten Osteuropas und Asiens. Diese Angaben sind jedoch nicht bestätigt und lassen keine klaren Schlüsse zu. Aus diesem Grund wenden wir uns lieber dem letzten Jahrhundert zu und richten den Blick nach Deutschland und Russland. In Russland steht die Kettlebell für Kraft und Männlichkeit und wird „Gyria“ genannt. Sportler, die damit trainieren werden „girevik“ genannt.

In Deutschland ist die Kugelhantel (oder auch Rundgewicht) als Trainingsgerät bei Kraftsportlern schon seit Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Der deutsche Zirkusartist und Kraftsportler Arthur Saxon (geboren Henning) kann als Pionier im Training mit der Kettlebell betrachtet werden. Darüber hinaus gab es, vor allem, in Süddeutschland einige Turnverbände, die „Rundgewichtsriegen“ hatten. In diesen Riegen trainierten zwischen 6 – 16 Männer mit dem Kugelgewicht. Das Training in diesen Riegen unterschied sich jedoch von dem modernen Training. Die Kugelgewichte wurden in die Luft geworfen und es wurde sogar mit ihnen jongliert.

Neben der Anwendung in der Schaustellerei und als Trainingsgerät in Turnverbänden, genoss die Kugelhantel besonders bei den Genossen vom Militär große Beachtung. In der Ausbildung russischer Soldaten oder auch in Spezialeinheiten, wie der Speznas (das Training und die Ausbildung dieser russischen Eliteeinheit ist bekannt für den harten körperlichen Drill), hat das Training mit der Kugelhantel lange Tradition. Manche behaupten sogar, dass keine andere Sportart so tief in der russischen Kultur verwurzelt sei wie der Kettlebellsport. 1974 wurde der Kettlebellsport sogar russisches Kulturerbe. Auch die Soldaten in der Nationalen Volksarmee (NVA) nutzten die Kugelgewichte für die körperliche Ertüchtigung.

Das Gewicht der Kugelhantel ist nach der russischen Gewichtseinheit Pud (pood) eingeteilt. 1 Pud entspricht ca. 16,33 kg oder 36 lbs/ Pfund. Die ursprüngliche Gewichtseinteilung der Kettlebell war; 1 Pud, 1,5 Pud und 2 Pud. Diese entspricht der Unterteilung in; 16 kg, 24 kg und 32 kg. Es gab auch Vorgaben in Bezug auf das Alter des Athleten. Frauen, Jugendliche und Senioren (+65 Jahre) sollten mit 16 kg trainieren. Männern im Alter von 40 – 65 Jahren wurde nahe gelegt mit 24 kg zu trainieren und Männer im Alter von 18 – 39 Jahren sollten die 32 kg Kettlebells für ihr Training verwenden. Die Wettkämpfe bestanden aus den Disziplinen; Snatch mit einer Kettlebell und Jerk mit zwei Kettlebells.

In Russland wurde der erste offizielle Kettlebell-Wettkampf im Jahr 1948 ausgetragen und ab dem Jahr 1962 gab es dann auch ein festes Regelwerk und eine Einteilung in Gewichtsklassen. Im Laufe der Zeit geriet die Kugelhantel jedoch in Vergessenheit. Erst durch die Arbeit von Pavel Tastsouline und einigen anderen erhob sich die Kettlebell aus der Versenkung. Mit dem 1998 erschienen Artikel Vodka, Picklle Juice, Kettlebell Lifting and other Russian Pasttimes in dem Magazin Milo: Journal for Serious Strength Athletes begann der Siegeszug der Kugelhantel in der Fitnessbranche.

Für viele ist Pavel Tastsouliune, Autor des Artikels, der Grund dafür, dass sich die Kettlebell mittlerweile so großer Beliebtheit erfreut. Andere halten Valery Federenko für den Hauptverantwortlichen. Die Spaltung der Lager hat dazu geführt, dass wir heutzutage zwei verschiedene Stile haben; Girevoy und Hardstyle. Des weiteren kann hinzugefügt werden, dass auch Crossfit sehr dazu beigetragen hat, die Kettlebell als Fitnessgerät zu etablieren.

 

 

 

Quelle:

Pavel, Tsatsoulie, 2012: Kettlebell-Training: Das Fitnessgeheimnis der russischen Spezialeinheiten, riva Verlag

Dr. Till, Sukopp, 2014: Das große Kettlebell-Trainingsbuch, riva Verlag

https://www.fitforbeach.de/hintergrund-kettlebell/